TRX-Training – Urban Sport of the Week

Jede Woche schicken wir Mitglieder des USC-Teams los, um die unendlichen Weiten der Sportwelt zu erkunden. Diese Woche haben wir es gewagt, TRX-Training auszuprobieren, um herauszufinden, ob es wirklich so hart ist, wie alle sagen…

Was ist TRX-Training?

TRX ist eine Form des Widerstandstrainings, bei der man mit einem Gurtsystem mit dem eigenen Körpergewicht trainiert. Das Training beansprucht vor allem den Core, Arme und Beine und trägt dazu bei, Koordination, Gleichgewicht und die allgemeine Kraft zu verbessern.

Was erwartet dich?

Get Impulse ist ein super schlichtes, kleines Studio im Herzen des Berliner Stadtteils Moabit. Das Studio wird ebenfalls für EMS-Trainings genutzt und verfügt über zahlreiche funktionelle Trainingsgeräte wie Kettlebells, Seile und Langhanteln. In den Umkleideräumen gibt es alles, was man braucht. Einschließlich Schließfächer mit Schlüsseln, Shampoo, Duschgel und Deo.

Wie war das Workout?

Wir starteten ein leichtes Warm-Up mit Squats, während uns die TRX-Bändern stabilisierten. Anschließend wies uns unser Trainer Roy an, mit zwei Kettlebells ausgestattet, die Länge des Studios mit Lunges mehrmals abzugehen. Und dabei bei jeder Runde die Gewichte zu erhöhen. Beim TRX-Training arbeitest du mit dem eigenen Körpergewicht als Trainingswiderstand – mit den TRX-Bändern musst du zusätzlich deinen Core aktivieren, um das Gleichgewicht zu halten. Unsere nächste Übung war es, uns so weit wie möglich mit den Bändern nah vorne zu lehnen und eine Minute lang Liegestütze zu machen. Je weiter wir uns dabei nach vorne lehnten, desto schwieriger wurde es. Roy sorgte dafür, dass ich am Rande des Zusammenbruchs stand, als die Minute zu Ende war. Danach hingen wir unsere Füße in die TRX-Griffe und legten uns auf den Rücke, um eine Reihe von Crunches und Beinübungen zu machen. Mein Core brannte, und gerade als ich dachte, dass es vorbei sei, sagte Roy: „20 Sekunden noch, weiter geht’s!“.

Auf diese Tortur folgten ein paar Minuten gefüllt mit Hüft-Thruster und Trizeps-Übungen. Dabei hielten wir die TRX-Bänder über unseren Köpfen und lehnten uns mit unserem Körpergewicht hinein, sodass wir uns mithilfe unseres Trizepses wieder rausdrücken mussten.

Zu diesem Zeitpunkt war ich schon vollkommen erschöpft und meine Muskeln taten weh. Aber es war noch nicht vorbei: Roy hatte noch weitere Crunches für uns im Gepäck und als i-Tüpfelchen mussten wir 90 Sekunden lang Jumping Lunges machen, was meiner Meinung nach die grausamste Übung aller Zeiten ist (neben Burpees natürlich).

Um das 30-minütige Workout zu beenden, stellten wir uns mit dem Rücken an die Wand, um eine Minute lang Wall-sits zu machen – dazu legte uns Roy noch ein schön schweres Gewicht in den Schoß, um uns vollständig k.o. zu bekommen.

Als die 30 Minuten Training vorbei waren fühlte ich mich so erschöpft, wie schon lange nicht mehr – aber hatte auch gleichzeitig ein glückliches Grinsen auf dem Gesicht. Ob aus Spaß am Training oder aus Erleichterung, dass das Training vorbei war, wusste ich zu diesem Zeitpunkt selbst nicht genau.

 Wie habe ich mich danach gefühlt?

Die Übungen waren so fordernd, dass der Muskelkater fast direkt nach dem Training einsetzte. Ich habe es definitiv am meisten in meinem Bauch und Trizeps gespürt. Am nächsten Tag taten meine Muskeln weh. Aber ich weiß, dass dieses Training sehr fit macht, wenn man es mehrmals die Woche ausführt und der Muskelkater mit der Zeit immer weniger werden würde.

Vorteile des TRX-Trainings

Widerstandstraining ist eine großartige Fitnessart. Das Verletzungsrisiko ist sehr gering, da nicht mit hohen Gewichten, sondern mit dem Eigengewicht trainiert wird. Damit ist es ebenfalls für jedes Fitnessniveau geeignet. Die Übungen wurden entwickelt, um deinen Körper zu straffen, den Core zu stärken und deinen ganzen Körper mit einer Mischung aus Cardio-, Kraft- und Gewichtstraining zu trainieren. Dazu macht es auch besonders mit Freunden oder Kollegen Spaß, da ihr gemeinsam schwitzt.

Daran solltest du denken…

Ein Handtuch und Wasser – alles andere hat Get Impulse für dich.   Du hast die anderen Teile der Urban Sport of the Week-Serie verpasst? Kein Problem: Lies‘ einfach unsere Erlebnisse beim Bogenschießen, Aerial Yoga oder Lagree Fitness.  

Dein Feedback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest mehr zum Firmenfitness-Angebot von Urban Sports Club erfahren?