HEALTH

Wer braucht schon Vorsätze für’s neue Jahr, wenn man Alex Hipwell hat?

Ein Interview mit Alex Hipwell ist mehr als nur ein Gespräch – es ist eine lebensverändernde Erfahrung. Die Mutter, Tänzerin, Iron Woman, Bodybuilderin, Personal Trainerin, CrossFitter und Motivatorin teilt ihre inspirierende Geschichte und persönliche Fitnessratschläge mit der Urban Sports Club-Community…

Selbst die Art und Weise, wie Alex Hipwell dasitzt, ist außergewöhnlich. Sie sitzt auf dem Boden, mit beiden Beinen im Spagat – “Ich kann wegen meiner Gesäßmuskulatur nicht im Schneidersitz sitzen”, sagt sie. Aber nachdem ich ein paar Minuten mit Alex geplaudert habe und beide Beine in entgegengesetzter Richtung ausgestreckt sind, macht es absolut Sinn. Ihre ganze Welt dreht sich darum, über sich hinauszugehen, und das gilt selbst für die Art und Weise, wie sie sich hinsetzt. 

Alex hat eine unglaublich starke Präsenz. Sie ist klein, mit Muskeln bepackt und hat blonde Korkenzieherlocken, von denen alle kleine Mädchen träumen. Dazu große, runde, haselnussbraune Augen. Weil Alex die seltene Fähigkeit hat, sich 100 % auf dich zu konzentrieren. In einer Welt, in der wir oft Smartphones dem Blickkontakt vorziehen, kann dieser Fokus erst einmal unangenehm wirken. Doch es zeigt gleichzeitig auch, dass Alex in der Lage ist, echte Verbindungen zu den Menschen herzustellen, mit denen sie zusammen ist und dann wird der Fokus schnell zur Belohnung.

Diese Aufmerksamkeit für menschliche Verbindungen ist umso bemerkenswerter, da Alex eine starke Präsenz in den sozialen Medien hat. Schau dir ihren Instagram-Feed an, und du wirst feststellen, dass sie weniger eine Influencer als vielmehr eine richtige Inspiration ist. Du wirst Schnappschüsse von ihren (unverschämt) herausfordernden Bootcamp-Kursen bei JOHN & JANE’s Powerbase finden. Wie sie schwere Gewichte in einen Power Snatch hievt oder neue Nike-Kleidung anprobiert (sie ist eine Nike Master Trainerin). Die Bildunterschriften sind eher motivierende Leitsätze als Belehrungen, und sie konfrontiert ihre Follower meistens mit den Fallen der Fitnessindustrie, Ablehnung falscher Ernährungsweisen und dem offenen Austausch über ihre persönlichen Herausforderungen und Kämpfe.

Manche Fitness Influencer können einschüchternd wirken, doch Alex macht genau das Gegenteil. Ihre Botschaft ist, dass du gut genug bist – besser als dir bewusst ist – und dass du dich selbst zur Priorität machen sollst. Und diese Botschaft zieht sich durch jede Klasse, die sie unterrichtet, berührt jede Person, die sie trainiert und zufällig auch jeden Journalisten, mit dem sie spricht. Denn es ist ein unglaublich gutes Gefühl, mit ihr zu sprechen.

Ihre Geschichte beginnt an der Sunshine Coast in Australien, wo sie mit ihrem großen Bruder aufgewachsen ist. Gemeinsam mit ihm hat sie jeden Tag eine andere Sportart ausprobiert, sagt sie. “Iron Woman on the Beach hat mich sehr interessiert. Ich bin sehr, sehr wettbewerbsorientiert, also war das perfekt.” Im Alter von 14 Jahren wurde Alex ein Platz angeboten, um mit der australischen Netzball-Nationalmannschaft zu trainieren. “Aber die Sache ist die”, lehnt sie sich vertrauensvoll zu mir rüber, “ich hatte mit 8 Jahren angefangen zu tanzen. Und ich war schrecklich. Ich meine, wirklich schrecklich. Aber ich habe es geliebt. Ich ging auf die Bühne, ohne mich an die Choreographie zu erinnern und machte einfach mein eigenes Ding.” Und obwohl eine Zukunft im Netzball schon feststand, ließ ihre Mutter sie ihren Traum leben und schickte sie in die Tanzschule.

Doch, wie Alex sagt, es war kein leichter Weg. “Ich bekam Angst und meine Denkweise war völlig falsch, weil ich immer dachte, ich sei nicht gut genug. Aber ich tanzte trotzdem, verließ nie die Bühne und setzte mich durch, was mich auch heute noch als Mensch definiert.” Sie trainierte vier Stunden am Tag, sechs Tage in der Woche. “Mit 17 Jahren bekam ich ein Stipendium und war für 15 Jahre eine professionelle Tänzerin und Choreografin, die die Welt bereiste. Wie verrückt, oder?” Ihre Augen leuchten ungläubig, wenn sie ihr eigenes Leben so beschreibt. Doch Alex weiß besser als jeder andere, was passiert, wenn man sich durch seine Ängste durchkämpft und für das arbeitet, was man will.

Dieses Mantra ist bis heute geblieben. “Ich war Tänzerin in Deutschland und außerhalb und bin vor etwa zehn Jahren zur Fitnesswelt übergegangen, weil ich einfach mehr über meinen Körper lernen wollte.” Alex sagt, dass Tänzer zwar großartige Sportler sind, aber auch die ungesündesten. Als Alex mehr über ihren Körper lernte, entdeckte sie die Wahrheit hinter ihrem Tänzerinnenkörper und lernte, dass ein Großteil ihres Lebensstils ihr nicht gut getan hatte. Also hat sie sich in den Kopf gesetzt, alles, was sie gelernt hat, ins Positive zu verwandeln. Und ich denke, wir alle wissen, was passiert, wenn Alex sich etwas in den Kopf setzt. Sie begann, an Iron Woman-Wettkämpfen, CrossFit-Kursen und Bodybuilding-Wettkämpfen teilzunehmen, wobei sie sehr auf die Bedürfnisse ihres Körpers achtete und nie vergaß, für ihre Freunde und Familie da zu sein.

“Und dann habe ich bei Nike Woman angefangen und seitdem befinde ich mich in einer Achterbahn”, sagt Alex. “Ich kneife mich jeden Tag. Ich bin so dankbar, dass ich in dieser Position bin – ein Teil der Reisen der Menschen zu sein, den Menschen zu helfen, eine bessere Version von sich selbst zu schaffen.” 

Für Alex ist das Training mit der Community mit ihren maßgeschneiderten Kursen mehr als ein wahr gewordener Traum. “Ich glaube nicht, dass ich jemals davon hätte träumen können – und ich werde täglich daran erinnert. Ich unterrichte eine Frau, die gegen Krebs gekämpft hat, und sie kam in der letzten Klasse zu mir und sagte ‘Ich lebe für deine Klasse’. Es war meine Strong Barre-Klasse, in der ich dir in den Hintern trete und deine Muskeln brennen lasse […] aber ich beeinflusse ihr Leben täglich und es erinnert mich und motiviert mich, zum Sport zu gehen – und sie kommt nur für sich selbst zu meinem Kurs. Ich meine, was kann man sich mehr wünschen?!” Alex’ Augen leuchten und brennen vor Freude. Ihre Begeisterung für das, was sie tut, ist ansteckend.

Aber Alex sagt, dass eine solche Leidenschaft und Tatkraft auch ihre Tücken haben kann. “Man kann zu wettbewerbsorientiert sein und sich fühlen, als wäre man nie gut genug”, sagt sie. “Doch ich glaube nicht daran. Ich bin konkurrenzfähig und ich kann viele große Ziele erreichen. Doch das ist nicht das Ziel, das mich bewegt. Es ist die Reise.” Alex erinnert sich an den Moment, als sie die deutsche Bodybuilding-Weltmeisterschaft gewann. “Ich stand auf der Bühne und sie fragten mich, wie es sich anfühlt, zu gewinnen. Und ich schwöre, in dieser Sekunde sind mir die ganzen sechs Monate so schnell durch den Kopf gegangen. Und ich dachte: Ich habe nicht aufgehört. Ich habe nicht aufgegeben, als ich dachte, dass ich es nicht schaffe. Jeder Moment der letzten sechs Monate kam mir in den Sinn und darum geht es – es ist diese Reise. Verpass nicht die Reise.”

Und ihr Rat für die Urban Sports Club-Community? “Sei nett zu dir selbst. Sei vorsichtig, was du zu dir selbst sagst. Und das Wichtigste ist, dass du nur für dich selbst zum Sport gehst, nicht für jemand anderen. Deshalb finde ich Urban Sports Club so toll. […] Wenn dein Chef oder jemand anderes sagt: “Ich brauche dieses Projekt bis dann”, oder was auch immer – dann musst du erst einmal an dich selbst denken. Hör auf, immer für deinen Chef oder für alle anderen da zu sein.” Sie hält kurz inne. “Warum sind wir die ersten, die sich oft sich selbst hinten anstellen? Das verstehe ich nicht und werde es auch nie verstehen. Ich tue es nicht. Ich bin eine alleinerziehende Mutter, ich habe 500 verschiedene Jobs und ich glaube jeden Tag an mich. Steh früher auf, höre auf, lange durch Instagram zu scrollen – dann hast du mehr Zeit. Das ist mein Ratschlag, und den werde ich dir jeden verdammten Tag eintrichtern.”

Siehst du? Man braucht keine guten Vorsätze fürs neue Jahr, wenn man Alex Hipwell hat. Melde dich noch heute zu ihrem Strong Barre-Kurs in John & Jane’s SOULBASE an. 

Und lies unseren Strong Barre-Blogartikel, um herauszufinden, wie es ist, wenn Alex Hipwell dir in den Hintern tritt.

You Might Also Like

1 Comment

  • Tonyespiff@aol.com'
    Reply
    Tony
    4. Januar 2020 at 10 h 49 min

    Netter Nike Werbeartikel.
    Viel mehr leider nicht…
    Schade!

  • Leave a Reply