WORKOUT

Warum Squash dich diesen Winter fit hält

Jede Woche probieren unsere Sportentdecker eine neue Aktivität aus, um genau herauszufinden, was dich dort erwartet. Diese Wochen haben wir Squash House in Ost-Berlin besucht und einen wichtigen und überraschenden Vorteil dieses Sports herausgefunden…

Es ist 17 Uhr und die Straßen Berlins sind pechschwarz, mit der Ausnahme von nebligen Flecken, die durch das schwache Leuchten der Straßenlaternen erhellt werden. Riesige Wohnblöcke ragen in den Himmel, Autos rasen auf der nahen Autobahn vorbei, mit Menschen, die aus der Kälte in ihre Wohnungen fahren.

Zu dieser Jahreszeit ist es noch schwerer, aus dem Haus zu gehen, um Sport zu machen – ich musste heute eine extra Portion Motivation für mein Training aufbringen. Ich weiß nicht, ob ich es an diesem kalten Novemberabend geschafft hätte, wenn sich nicht Verstärkung angemeldet hätte. Denn es ist schwierig, bei diesem Wetter alleine ins Fitnessstudio oder in die Yogastunde zu gehen. Das einzige, das mich motiviert hat, an meinen Plänen festzuhalten, ist mein Kumpel Laurence. Wir haben uns zum Squash spielen verabredet und ich kann ihn auf keinen Fall enttäuschen und mit der Begründung, dass es draußen kalt ist, einfach absagen.

Die gigantischen Buchstaben von SQUASH HOUSE sind selbst in der Dunkelheit gut zu erkennen. Ich betrete den riesigen Sportkomplex und sobald ich das glückliches Gesicht von Laurence sehe, bin ich froh, dass ich hergekommen bin. Laurence liebt Squash. Und zwar seit er 21 Jahre alt ist und sich in seiner Heimatstadt Stroud, im Westen Englands, langweilte. Er war gerade mit der Uni fertig und trotz der schönen Landschaft und den bezaubernden kleinen Geschäften und Cafés wurden Laurence und seinen Freunden Verrückt vor Langeweile zu Hause bei ihren Eltern.

Ganz im Sinne von Urban Sports Club, auch wenn es uns damals noch gar nicht gab, schlossen Laurence und seine Freunde einen Pakt, um jede Woche eine neue Sportart auszuprobieren, um Abwechslung zu bekommen. “Wir gingen zu unserem lokalen Sportverein und probierten alles aus”, sagt Laurence. “Badminton, Tischtennis, Hallenfußball, Fitnessstudio (was mir nicht gefallen hat), Schwimmen, und wir haben Squash gespielt. Und das hat uns einfach richtig Spaß gemacht – vor allem den Ball hart zu schmettern. Und wenn du mit deinen Kumpels spielst, entwickelt sich schnell ein Wettbewerb daraus, wer den Ball am härtesten schlagen kann.”

Squash House ähnelt einem Freizeitzentrum, ähnlich wie dem, das Laurence beschreibt. An der Grenze zwischen Lichtenberg und Friedrichshain, im Osten Berlins gelegen, erstreckt sich das Squash House über hunderte Quadratmeter und die Mitglieder von Urban Sports Club können Badminton, Squash, Tischtennis und Bowling nutzen. Alles, was du tun musst, ist, im Voraus anzurufen, das benötigte Feld zu reservieren und dann mit deiner USC-Mitgliedschaft einzuchecken.

Laurence und ich gehen zu Court 8. Das Feld hat vier Wände und ist so hell erleuchtet, dass ich die ersten fünf Minuten blinzeln muss. Die Wände sind mit schwarzen Abriebspuren übersät, die von früheren Spielen entstanden sind, wenn Spieler den Ball an die Wand gespielt haben. Die Wand vor uns hat zwei rote Linien, die deutlich markieren, wann ein Ball im Aus ist. Und selbst der Boden hat rote Linien, die anzeigen, wo man beim Aufschlag stehen muss. Doch sobald der Ball im Spiel ist, erklärt Laurence, ist das Squash-Feld ein Free-for-all – du kannst also hinlaufen, wo du möchtest.

Ich habe schon mal mit meiner Mitbewohnerin an der Uni Squash gespielt, doch ich habe die meisten Regeln vergessen. Also beginnt Laurence damit, mir beizubringen, wie man den Aufschlag macht. “Du musst in diesem roten Kasten stehen, auf die gegenüberliegende Ecke schauen und sie so mit dem Ball treffen, dass er in meiner Ecke aufprallt”, erklärt Laurence. Ich mache mehrere Versuche, die völlig daneben gehen, aber nach einer Weile schlage ich den Ball hart genug, damit er in Laurences Ecke springt.

Wenn du diesen kleinen Gummiball wirklich hart gegen die Wand schlägst, stößt dein Gehirn Serotonin aus. Es ist ein unglaublich befriedigendes Gefühl. “Es ist eine dieser Sportarten, bei denen man sich einfach gut fühlt”, sagt Laurence, während er den Ball mit seinem Schläger gegen die Wand schlägt. “Sobald du fertig bist, fühlst du dich erschöpft, doch gleichzeitig auch euphorisch.” Unser Squash-Partie ist etwas schwieriger geworden, weil Savannah mit auf dem Feld ist, um Fotos zu machen. Wir versuchen, vorsichtig zu spielen, damit der Ball weder sie noch ihr Equipment trifft. Aber nach zwei Schlägen übernimmt meine Wettkampfseite und ich kann nicht anders, als den Ball so hart wie möglich gegen die Wand zu schmettern. Savannah läuft also auf dem Spielfeld hin und her, um dem Ball auszuweichen und gleichzeitig Fotos zu machen. Ich entschuldige mich immer wieder, aber kann es nicht lassen, den Ball zu schmettern. Schließlich sagt Savannah, dass sie all ihre Schnappschüsse hat und schnell das Feld verlässt. Urban Sports Club arbeitet nur mit den mutigsten Fotografen zusammen.

Nach etwas 20 Minuten bin ich vollkommen schweißgebadet. Squash ist ein sehr schnelles Spiel – der Ball darf nur einmal den Boden berühren und Laurence sorgt dafür, dass ich mit jedem Schlag von einer zu anderen Seite sprinten muss – vor und zurück. “Es ist ein wirklich schönes Gefühl, als hättest du ein richtiges Training hinter dir”, sagt Laurence. “Und dabei ist es nicht langweilig, sondern aufregend, schnell und voller Action – ich liebe es immer zu spielen.”

Squash ist ein großartiger Wintersport. Wenn es draußen kalt und trostlos ist, treffe ich mich normalerweise mit Freunden in Bars oder Restaurants. Aber mit Squash kannst du dich unterhalten und gleichzeitig Sport machen. “Deshalb gefällt es mir”, sagt Laurence. “Es ist eine wirklich tolle Möglichkeit, um Zeit mit Freunden zu verbringen, sonst treffen wir uns nur im Pub.” Laurence und seine Kumpels buchen das Feld meist für 1,5 Stunden. Zu viert wechseln sie sich dann immer ab. “Wir wechseln so lange, bis wir alle erschöpft sind”, sagt er.

45 Minuten auf dem Feld sind vorbei und ich fühle mich erschöpft und gleichzeitig euphorisiert. Obwohl ich die meiste Zeit damit verbracht habe, mich an die Wand zu kauern, aus Angst davor, der Gummiball könnte mich treffen, hatte ich mehr Spaß, als ich zunächst gedacht hätte.

Nach unserem Spiel bekommen Savannah, Laurence und ich ein Heißgetränk und setzen uns in den Gemeinschaftsbereich von Squash House, wo wir über den Spaß an Schlagsportarten sprechen. Und als ich auf dem Rückweg durch die dunklen Straßen laufe, fühle ich mich wie ein anderer Mensch – wie jemand, der sich einen Abend zu Hause mit Netflix verdient hat.

Wenn du Squash ausprobieren möchtest, hat Urban Sports Club unzähliche Squash-Partner in ganz Europa. Wirf einen Blick auf unsere Webseite, um zu sehen, welche Partner in deiner Nähe sind.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply