WORKOUT

Sport morgens oder abends?

Mann macht oberkörperfrei Sport am Morgen

Beim richtigen Zeitpunkt fürs Training scheiden sich oftmals die Geister – vor allem jetzt, da du mit den Live Online-Kursen die Möglichkeit hast, dein Workout flexibel an deinen Alltag anzupassen. Ist Frühsport effektiver oder doch das Workout nach Feierabend? Das hängt ganz von deinem Biorhythmus und deinen Fitnesszielen ab. 

Als B.A. der Sportwissenschaft erklärt Personal Trainer Zimo Tam die Vor- und Nachteile von Trainingseinheiten am frühen Morgen, späten Abend und auch der Zeit dazwischen.

Es erinnert an eine nie enden wollende Diskussion. Die Frage ob Sport am Morgen oder am Abend besser ist, wird wohl nie eindeutig geklärt. Denn letzten Endes liegt es immer an den persönlichen Präferenzen eines jeden. Auch interessant ist die Frage, wie es mit dem Training während der Mittagszeit aussieht.


Dieser Beitrag soll dir helfen, den für dich optimalen Trainingszeitpunkt zu finden, damit du zum einen Spaß am Training hast und gleichzeitig bestmögliche Erfolge verzeichnen kannst. Wenn du darüber hinaus noch mehr Tipps zum Thema Bodyweight Training, ausgewogene Ernährung und Motivation haben möchtest, lade ich dich herzlich ein, meinen Fitness Blog zu besuchen.

Vor- und Nachteile beim Training am Morgen

Früher Vogel oder Nachteule? Manche von uns beginnen ihren Tag mit einem Workout direkt nach dem Aufstehen. Andere wiederum haben morgens erst einmal Schwierigkeiten, in die Gänge zu kommen.

Vorteile von Frühsport

  • Du hast bereits am Morgen ein wichtiges To-do von deiner Liste abgearbeitet und steigerst damit deine Motivation für den restlichen Tag.
  • Das Training am Morgen kurbelt deinen Kreislauf an und lässt dich schneller und energiegeladener in den Tag starten.
  • Sport am Morgen wird schnell zu einer festen Routine.
  • Morgens gibt es weniger, was dich vom Training abhalten oder ablenken könnten.
  • Sport am Morgen und auf nüchternen Magen sorgt dafür, dass dein Körper lernt, Energie effektiver aus Fett zu gewinnen.

Nachteile von Frühsport

  • Morgens wirst du normalerweise nicht ganz an deine sportlichen Höchstleistungen herankommen.
  • Zeitdruck, weil du gleich zur Arbeit musst.
  • Weniger sportliche Auswahl als am Nachmittag.

Fazit zu Sport am Morgen

Grundsätzlich muss die sportliche Aktivität zu deinem Tagesablauf passen. Gewohnheiten lassen sich ändern und auch dein natürlicher Biorhythmus kann sich auf einen veränderten Tagesablauf im Laufe der Zeit einstellen.

Um herauszufinden, wie gut sich ein Workout am Morgen auf dich auswirkt, solltest du mindestens 2 Wochen regelmäßig morgens trainieren. Höre dabei auf deinen Körper, wie es dir dabei geht. Variiere auch, ob du besser auf nüchternen Magen oder nach einem kleinen Frühstück trainieren kannst. 

Finde außerdem heraus, ob Sport am Morgen zeitlich überhaupt in deine Morgenroutine passt oder ob du dich dadurch für den Rest des Tages einfach nur müde und schlapp fühlst.

Vor- und Nachteile beim Training am Abend

Für alle, die morgens ihren Schlaf brauchen und nicht auf Touren kommen, lohnt es sich, Sport am Abend zu machen. Auch hier gibt es einige Vor- aber auch Nachteile, die es zu beachten gilt:

Vorteile des Trainings am Abend

  • Perfekt, um Stress schnell abzubauen und runterzukommen.
  • Großes Sportangebot am späten Nachmittag und frühen Abend.
  • Die meisten Menschen können am Nachmittag und Abend besser ihre sportliche Höchstleistung abrufen.

Nachteile des Trainings am Abend

  • Wer lange arbeitet, empfindet Sport am Abend oft als zusätzlichen Stress.
  • Trainingseinheiten kurz vor dem Schlafengehen können sich negativ auf deinen Schlaf auswirken.
  • Am Abend kommt es schneller einmal vor, dass du dann doch lieber einer anderen Aktivität nachgehst.
  • Es kostet viel Energie, sich am Ende des Tages nochmal zu motivieren, ein Workout zu absolvieren.

Fazit zu Sport am Abend

Sport am Abend kann dir helfen, den Stress des Tages schnell wieder abzubauen, aber auch zu weiterem Stress führen, wenn du schon einen langen Tag hinter dir hast. Allerdings wirst du ab dem Nachmittag eher deine Höchstleistungen abrufen können, als morgens nach dem Aufstehen.

Das Training in der Mittagspause

Auch das Training in der Mittagspause oder am frühen Nachmittag sollte als Option für dich in Betracht kommen. Hier gilt es ebenfalls herauszufinden, ob das Training zeitlich in deinen Tagesablauf und zu deinem Biorhythmus passt.

Am Mittag ist es schwieriger, sportliche Höchstleistungen zu erzielen, allerdings können eine moderate Yogastunde, ein lockeres Workout oder ein kurzer Ausdauerlauf deine Durchblutung fördern und dich für die zweite Tageshälfte fit machen.

Welche Trainingszeit ist die Beste für dich?

Welche Trainingszeit für dich am besten ist, lässt sich nicht pauschal sagen. Es gilt: Probieren geht über studieren und beobachte immer, wie dein Körper und Geist darauf reagieren. Wenn du dich nach dem Training am Morgen für den Rest des Tages nur noch müde fühlst, bist du wahrscheinlich kein Frühaufsteher. Vielleicht hilft dafür auch schon früher ins Bett gehen.

Wenn du am Abend nach deinem Workout Probleme beim Einschlafen hast, solltest du versuchen, die Trainingseinheit früher am Tag zu absolvieren oder sie gar auf den Morgen zu legen.

Viele Menschen absolvieren am Morgen eher ruhige Sportarten, wie Laufen, Schwimmen oder Yoga – gleiches gilt für die Mittagspause. Intensive Trainingseinheiten können die meisten Menschen besser am frühen Abend absolvieren. Zu späte Workouts sorgen wiederum bei vielen Menschen für einen schlechten Schlaf.

Ob morgens oder abends: Für den Extra-Kick an Spaß und Abwechslung wirf einfach einen Blick auf das Angebot unserer Live Online-Kurse. Hier findest du tausende Kurse hunderter Partner-Standorte in deiner Stadt, deinem Land und europaweit. Es erwarten dich zahlreiche Aktivitäten, wie Yoga, HIIT, Tanzen, Pilates, Meditation und sogar Barre.

Bild © Marwin Meller

You Might Also Like

2 Comments

  • michael@einfachfahrradfahren.de'
    Reply
    Michael
    28. Mai 2020 at 9 h 35 min

    Ich fahre morgens vor der Arbeit und Nachmittags nach der Arbeit mit dem Fahrrad. Das sind am Tag etwa 24 km. Abends geht es dann noch in den Sport. Anfangs war ich ganz schön kaputt, aber dann ging es eigentlich ziemlich gut. Durch das Radeln fühle ich mich auf Arbeit richtig gut und habe auch Abends genug Energie für meinen Sport.

    • Reply
      USC
      28. Mai 2020 at 13 h 36 min

      Hey Michael,
      vielen Dank dafür, dass du deine Erfahrung mit uns teilst. Es ist alles eine Gewöhnungssache!

    Leave a Reply