WORKOUT

Proteinshake zum Frühstück: Gut oder schlecht?

Proteinshake zum Frühstück: Gut oder schlecht?

Wann ein Proteinshake-Frühstück Sinn ergibt

Proteinshake fru%cc%88hstu%cc%88ck

Protein am Morgen ist gesund! Aber gilt das auch für Proteinshakes, die Sportler als Frühstückersatz zu sich nehmen?

Protein ist wichtig

Vor allem Sportler müssen neben einer gesunden und ausgewogenen Ernährung auf eine ausreichende Proteinzufuhr achten, darüber besteht kein Zweifel.

Die Internationale Gesellschaft für Sporternährung rät körperlich aktiven Menschen zu einer täglichen Zufuhr von 1,4 bis 2 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht. Eine 70 Kilogramm schwere Person sollte also circa 90-140 Gramm Protein pro Tag zu sich nehmen.

Protein am Morgen ist gesund

Studien zeigen, dass ein proteinreiches Frühstück vor Gewichtszunahme schützen, das Hungergefühl über den Tag verringern und das Glucose-Level stabilisieren kann. Zudem wirkt Protein am Morgen dem katabolen Zustand entgegen, der unweigerlich während der Nachtruhe eintritt.

Der positive Effekt setzt insbesondere bei der Kombination unterschiedlicher Eiweiß-Quellen wie Eiern, Milch und fettarmem Fleisch ein. Ein proteinreiches Frühstück ist deshalb gesund und empfehlenswert!

Proteine bestehen aus überlebenswichtigen Bausteinen, den proteinogenen Aminosäuren und übernehmen wichtige Funktionen im Körper. Unter anderem spielen sie eine zentrale Rolle für den Aufbau und Erhalt der Muskulatur. Wir müssen ausreichend Protein zu uns nehmen, um gesund zu bleiben. Die Internationale Gesellschaft für Sporternährung empfiehlt körperlich aktiven Menschen eine tägliche Proteinzufuhr zwischen 1,4 und 2 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Proteinshake als Frühstücksersatz

Auch wenn für den täglichen Proteinbedarf, die Regeneration und zum Muskelaufbau theoretisch keine Supplemente wie Proteinshakes nötig sind, schadet der Konsum nicht.

Viele Sportler, vor allem Kraftsportler, trinken nach dem Training einen Proteinshake. Das ist eine gute Idee, wie Forschungsergebnisse zeigen: Wer den Körper zeitnah nach dem Training mit essentiellen Aminosäuren versorgt, verbessert den Muskelstoffwechsel und fördert den Muskelaufbau.

Gegen einen Proteinshake am Morgen ist nichts einzuwenden.Athleten sollten vielmehr darauf achten, dass sie insgesamt ausreichend Makronährstoffe wie gesunde Fette, komplexe Kohlenhydrate und hochwertiges Protein aufnehmen! Gleichzeitig stellen Mikronährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe eine wichtige Komponente gesunder Ernährung dar.

Menschen mit Nierenproblemen sollten vorsichtig sein und sich an die Empfehlungen eines Arztes halten. Ein übermäßiger Verzehr von proteinhaltigen Lebensmitteln und Protein-Supplementen ist generell nicht zu empfehlen.

Tipp

Trinke morgens statt einem reinen Proteinshake einen Früchte- und Gemüse-Proteinshake.

So startest Du direkt mit wichtigen Nährstoffen in den Tag und unterstützt Deinen Körper optimal. Mixe dafür einfach Proteinpulver mit Gemüse und Früchten Deiner Wahl und Milch oder Wasser.

Wenn es schnell gehen muss, kannst Du statt echtem Gemüse auch gesundes Weizengras-Pulver für Deinen Shake verwenden, das Du zum Beispiel hier findest. Wenn Du einen hohen Gemüseanteil im Shake hast oder es gerne süßlich magst, empfehlen wir Dir praktische Flavdrops, die es in unterschiedlichen Geschmackssorten gibt. Für die ganz Faulen unter euch gibt es hier sogar getrocknetes Frucht- und Gemüsepulver, das wichtige Mikronährstoffe enthält.

Die in Gemüse und Früchten enthaltenen Mikronährstoffe unterstützen und regeln die für den Muskelaufbau verantwortliche Proteinsynthese, die infolge eines Trainingsreizes in Gang gesetzt wird.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply