Highlights PARTNER TRENDS WORKOUT

Fitness-Urlaub: Ein Trip auf der Segelyacht

Der Sommerurlaub rückt näher, und du kannst es kaum noch erwarten: Endlich zwei Wochen lang die Füße hochlegen, dich zurücklehnen und am Hotel-Buffet ausgiebig schlemmen. So sieht der Traumurlaub der meisten aus. Nach der Rückkehr und einem Blick in den Spiegel kann er sich jedoch schnell in einen Albtraum verwandeln.

Geht es dir auch so: Du bist urlaubsreif und deine Bikinifigur hast du dir bereits hart erarbeitet? Damit du diese auch nach deinem Urlaub noch stolz präsentieren kannst, haben unsere Freunde von Sailsquare einen Reisetipp für dich, bei dem du dich entspannst und gleichzeitig fit hältst. Wie wäre es diesen Sommer mit einem Segeltrip mit Sailsquare?

Ein Segeltrip ist perfekt dafür, komplett abzuschalten, neue Kraft zu schöpfen und ganz nebenbei hältst du dich damit auch noch in Form. Also: Tue deinem Körper und Geist etwas Gutes und verbringe deinen Urlaub auf einer Segelyacht.

Wer noch nie gesegelt ist, kann sich das Leben an Bord oft nur schwer vorstellen. Bevor wir euch einen detaillierten Einblick in das Leben auf See geben, nur soviel vorweg: Ein Segeltrip ist für jeden Geschmack und alle Wünsche geeignet. Egal ob du Action liebst oder dich lieber beim Yoga entspannst, ein Segelurlaub lässt sich perfekt mit anderen Sportarten kombinieren und für jeden Wunsch gibt es einen passenden Törn!

5 Gründe, warum ein Segelurlaub perfekt für deine Fitness UND deine Gesundheit ist

  • Frisch & lecker: Gesundes Essen für Genießer
    Bevor du gemeinsam mit deiner Crew die Segel setzt, deckt ihr euch gemeinsam mit Proviant für euren Urlaub ein. Ihr geht alle zusammen einkaufen, wobei eure Skipper die besten lokalen Märkte und Spezialitäten kennen. Gekauft werden frische, regionale Produkte wie Früchte und Gemüse.

Als besonderes Highlight wird am Abend auch gerne der Fang des Tages zubereitet. Gemeinsam mit eurem Skipper angelt ihr tagsüber und genießt im Anschluss frischen Fisch, der in der Bordküche oder beim Grillen an einem abgelegenen Strand zubereitet wird. Dein Segelurlaub ist also nicht nur für deine Fitness, sondern auch im Hinblick auf deine Ernährung perfekt.

  • Morgensport im Paradies
    Bei deinem Segelurlaub dreht sich alles um Sonne, Strand und Meer. Es liegt daher nahe, dass du direkt nach dem Aufstehen an einem sonnigen Sommermorgen ins erfrischend kalte Wasser springst und noch vor dem Frühstück einige Bahnen schwimmst. Dabei hast du das Meer für dich alleine und musst dir den Strand nicht mit tausend anderen Touristen teilen. Zurück an Bord wartet ein gesundes Frühstück mit frischen Früchten und Rühreiern auf dich. Die perfekte Art und Weise, um gesund in den Tag zu starten.
  • Powere dich beim Segeln aus

Gestärkt und voller Energie legt ihr eure erste Segelstrecke zurück. Dabei kannst du dich ausruhen oder kräftig selbst mit Hand anlegen. Während du gemeinsam mit deiner Crew die Segel hisst und kurbelst, meisterst du ohne es zu realisieren ein Ganzkörpertraining, bei dem alle Muskeln beansprucht werden.

  • Auf Entdeckungstour: Kalorien verbrennen bei Land- und Tauchgängen

Seid ihr an eurem Tagesziel angekommen, heißt es von Bord gehen und die Umgebung erkunden. Jede Segeldestination hat andere Highlights zu bieten. Von Höhlen- und Küstenwanderungen über Mountainbiketouren bis hin zu Surfkursen, Schnorchelausflügen und Tauchgängen kannst du jeden Tag andere Aktivitäten ausprobieren. Langeweile gibt es hier nicht!

  • Yoga oder Stand up Paddling bei Sonnenuntergang
    Am Abend lässt du deinen Tag mit einer Stand up Paddling-Tour bei Sonnenuntergang oder einer Yogastunde an einem abgelegenen Strand ausklingen. Danach wartet ein gesundes Abendessen gemeinsam mit deiner Crew auf dich. Ihr verbringt Zeit zusammen und stoßt gemeinsam auf euren unvergesslichen Urlaub an.

Klingt nach einem Abenteuer ganz nach deinem Geschmack? Versuche dein Glück und nimm an unserem Gewinnspiel teil: Zusammen mit Sailquare verlosen wir zwei Plätze an Bord eines traumhaften Segelurlaubs!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply