Ein Jahr Homeoffice: Wege zum Stressabbau

Kürzlich haben viele von uns ein Jubiläum begangen, das noch immer gemischte Gefühle in uns hervorruft: ein Jahr im Homeoffice. Nur allzu gut erinnern wir uns noch an die Anfangszeit, in der Stühle von A nach B geschleppt wurden, Monitore transportiert und der heimische Arbeitsplatz eingerichtet. All das verdeutlicht: Im Laufe des vergangenen Jahres wurden eine ganze Menge Alltagsroutinen auf den Kopf gestellt. 

Dass diese Pandemie uns so lange begleiten würde, ahnte damals wohl noch niemand. Doch nach über einem Jahr Homeoffice arbeitet die Mehrheit noch immer von zu Hause und die zumeist einzige Interaktion mit den Kollegen besteht aus Video-Calls. Das bedeutet auch: Jede Menge Zeit vor Bildschirmen und viel Stress für unsere Augen.

Im Homeoffice sind wir durch einen hohen Internet- und Fernseh-Konsum zunehmend negativen Auswirkungen ausgesetzt, auf die wir reagieren müssen. Dazu zählen auch zu wenig Bewegung und Stress, der sich in schlechterem Schlaf äußert. Die Vielzahl, Dauer und Intensität dieser Folgen der Pandemie und des Homeoffice versetzten uns in eine Art Daueralarm-Zustand. Laut Weltgesundheitsorganisation WHO kann dauerhafter Stress, der zwar nicht aus extremen Anforderungen resultiert, dafür aber lange anhält, über Jahre hinweg zu einer nachweislichen Gesundheitsbelastung werden.

Daher ist es umso wichtiger, sich, nach einem langen Arbeitstag in den heimischen vier Wänden, Zeit für sich zu nehmen und zur Ruhe zu kommen. Wir stellen dir einige Sportarten vor, die dir guttun und zugleich Spaß machen: Ob Yoga, Fitness oder Wassersport – je mehr du dich bewegst, umso mehr kompensiert du das starre Sitzen vor dem Display und beugst damit den gesundheitlichen Folgen eines übermäßigen Bildschirm-Konsums vor.

Yoga und Meditation: Der Blick nach innen

Kommt dir das bekannt vor? Dein Nacken und Kopf schmerzen nach Feierabend, dir ist schwindelig, du hast Schwierigkeit beim Fokussieren oder siehst vielleicht sogar doppelt? In diesem Fall hast du definitiv zu lange in einer Position vor dem Bildschirm verharrt.

Bei Yoga und Meditation hingegen werden deine Augen und Atmung bewusst aktiviert. In der Yogalehre wird auch von der Konzentration auf das sogenannte dritte Auge gesprochen, das Energiezentrum in der Stirnmitte zwischen deinen Augenbrauen

Bewusstes, tiefes Atmen und die Konzentration auf dein Stirnchakra sind bedeutsam, um die Zirbeldrüse zu aktivieren. Die Zirbeldrüse – zuständig für unseren Schlaf-Wach-Rhythmus – ist zwar nur ein kleiner Bestandteil im Zentrum des Gehirns, doch sie ist außerordentlich wichtig für unsere körperliche und geistige Gesundheit.

Wie du mehr Energie durch bewusstes Atmen bekommst, erfährst du hier.

Ausreichend Bewegung bei sonnigem Tageslicht und ein erholsamer Schlaf sind genauso wichtig, um Stress abzubauen. Darüber hinaus kann Meditation aktiv bei Kopfschmerzen, Konzentrations- und Sehstörungen helfen.

Wie du trotz Homeoffice besser schläfst, erfährst du hier

Spaß und Abwechslung: Padel, Golf und Wassersport

Genauso wichtig und effektiv ist es, sich nicht nur Ruhe, sondern auch Abwechslung zu gönnen. Die Vielfalt an Bewegungen und der Spaß daran, lassen dich deinen Alltagsstress vergessen. 

Besonders wirksam ist Sport als Stresspuffer, wenn du dich regelmäßig bewegst. Während der Bewegung werden zwar auch Stresshormone wie Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol ausgeschüttet. Doch genau darauf reagiert dein Körper bei regelmäßigem Training, indem er geringere Mengen dieser Hormone freisetzt.

Das Geniale dabei: Die verminderte Reaktion auf Belastung gilt für alle Lebensbereiche. Dein Körper reagiert also auch in alltäglichen Situationen, etwa bei der Arbeit oder im Straßenverkehr, weniger empfindlich auf Stressreize. Du bleibst automatisch gelassener.

Rückschlagspiele wie Padel können dir beispielsweise dabei helfen, Aggressionen abzubauen. Zudem lernst du, dich nicht nur auf dich selbst zu fokussieren, sondern auf deine/n Gegenspieler/in einzugehen, schließlich musst du auch auf die  Spielweise der/des anderen reagieren. 

Oder du machst einfach Urlaub direkt vor deiner Haustür: Beim Wasserski oder Wakeboarden*, beziehungsweise auf dem Grün beim Golfen, bewegst du dich in der Natur. Das kann dafür sorgen, dass du dich viel freier fühlst. Außerdem fördert es deine Fähigkeit, dich auf wesentliche Dinge zu konzentrieren und dich nicht ablenken zu lassen.

*Wasserski und Wakeboarden sind zurzeit nur mit Voranmeldung möglich.

Weitere Inspirationen erhältst du hier.

Entdecke deine WorkOUT Life Balance

Letztendlich hilft jede Art von Sport und Entspannungskurs, Symptomen entgegenzuwirken, die durch das einseitige Arbeiten vor dem Bildschirm und durch zu wenig Bewegung entstehen. Unsere Live Online-Kurse bieten dir eine breite Palette an Möglichkeiten, den für dich passenden Ausgleichssport zu finden und auch Neues auszuprobieren. Fitnesskurse, HIIT-Workouts oder Functional Training helfen präventiv, dank ihres ganzheitlichen Fokus. 

Auch Arbeitgebende stehen mehr denn je in der Verantwortung, die mentale und körperliche Gesundheit ihrer Arbeitnehmenden zu fördern. Ein ausgleichendes Sport- und Entspannungsprogramm hilft Erschöpfung sowie den Folgen nicht ergonomischer Heimarbeitsplätze vorzubeugen. Begeistere noch heute deinen Chef von der Idee des flexiblen Firmensports, um die körperliche und mentale Gesundheit zu fördern. Hier erfährst du mehr darüber. 

Dein Feedback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du möchtest mehr zum Firmensport-Angebot von Urban Sports Club erfahren?